Infoabend mit Experten: „Sanierung sollte gut durchdacht und geplant werden!“

Franz Wennemann, unabhängiger Energieberater des energieland2050 e.V., erörterte zunächst die Stellen am Haus, an denen Wärmeverluste entstehen und wie man diesen entgegenwirken kann. „So, wie die Jacke uns im Winter warmhält, sorgt eine gute Dämmung dafür, dass die warme Luft nicht über die Gebäudehülle verloren geht“, erklärte Wennemann anschaulich die Wirkung von Dämmung.

Fassade, Dach, Keller, Fenster und Haustür, das waren die Bereiche und Gebäudeteile, die im ersten Teil des Vortrags betrachtet wurden.

In zweiten Teil des Abends ging es anschließend um die Wärmeerzeugung und die Themen: Heizungsmodernisierung, hydraulischer Abgleich sowie Kosten und Fördermöglichkeiten für die einzelnen Maßnahmen. Wennemann machte deutlich, dass der Zustand der Gebäudehülle entscheidend für die Wahl des Wärmeerzeugers ist. Modernisierungsmaßnahmen können in den meisten Fällen nicht auf einmal gestemmt werden. Umso wichtiger sei es, einen gut durchdachten Sanierungsplan für die nächsten Jahre mit aufeinander abgestimmten Maßnahmen zu haben, betonte Wennemann und rät einen unabhängigen Energieberater zu beauftragen, der zudem bei der Beantragung der Fördermittel unterstützt.

Die Veranstaltung fand im Rahmen des Förderprogramms 432 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) statt und wird zudem zusätzlich von der Kreissparkasse Steinfurt gesponsert.

Error