Europawahl am 26. Mai

    Bisher gute Beteiligung an der Briefwahl – Unterlagen nicht im letzten Moment beantragen!

     

    Sehr erfreulich ist bislang die Beteiligung an der Briefwahl. Anderthalb Wochen vor der Europawahl haben über 500 der insgesamt rd. 6.150 Wahlberechtigten von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, per Brief zu wählen.

     

    Das Wahlamt empfiehlt allen, die am Wahltag ortsabwesend sind oder nicht im Wahllokal wählen möchten, rechtzeitig die Briefwahl zu beantragen. Erfahrungsgemäß ist in den letzten Tagen vor der Wahl der Andrang groß.

     

    Im Obergeschoss des Rathauses ist ein Briefwahlbüro eingerichtet. Dort kann unmittelbar gewählt bzw. können die Antragsunterlagen abgegeben werden.

    Wichtig ist, dass der Antrag auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung ausgefüllt und unterschrieben wird. Wenn jemand für eine andere Person die Briefwahlunterlagen abholen möchte, muss er eine schriftliche Vollmacht mitbringen. Auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigungskarte ist eine einfache Vollmachtserklärung vorbereitet.

     

    Das Briefwahlbüro ist im Rahmen der allgemeinen Öffnungszeiten des Rathauses geöffnet. Die letzte Möglichkeit, per Brief zu wählen, besteht am Freitag vor der Wahl, am 24. Mai 2019, bis 18:00 Uhr. Danach können die Briefwahlunterlagen nur noch in besonderen Ausnahmefällen, zum Beispiel bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung, ausgegeben werden.

     

    Vereinzelt ist offenbar durch die Post nicht die Wahlbenachrichtigungskarte zugestellt worden. Auch in diesen Fällen dürfte das Wahlrecht bestehen, allerding sollte man sich kurz mit dem Wahlamt in Verbindung setzen.

     


    Ansprechpartner

    Tobias Schmitz Tel.: 78-13

    Irmgard Kockmann Tel.: 78-27

    Zur Optimierung dieses Webauftritts werden ggf. Cookies verwendet. Mit der Nutzung unserer Seiten willigen Sie dem ein.
    OK