Die Schule beginnt bald - Schulwege kennenlernen

    In gut zwei Wochen, am Mittwoch, 29. August 2018, beginnt in Nordrhein-Westfalen wieder die Schule. Mit Spannung und Interesse gehen viele Kinder, im wahrsten Sinne des Wortes, neue Wege.

     

    Gehwege, Straßenkreuzungen, Autos sind eine Herausforderung, denn Schulanfänger sind auch Verkehrsanfänger. Wichtig ist, dass die Eltern ihre Kinder mit „Probeläufen“ vor dem Schulstart auf den Schulweg vorbereiten, dabei lassen sich mögliche Gefahrenstellen und Verkehrszeichen erklären. Außerdem bekommen Eltern ein Gespür dafür, wie lange die Kinder für den Schulweg brauchen. Der Schulwegeplan ist zu beachten.

     

    Kinder, die mit dem Fahrrad zur Schule fahren, müssen ein verkehrssicheres Fahrrad besitzen, zudem ist ein Fahrradhelm zu tragen. Jungen und Mädchen bis zum vollendeten 8. Lebensjahr müssen mit dem Fahrrad den Gehweg benutzen.

    Nach den Sommerferien können die Kinder, die mit dem Fahrrad kommen, trotz der zur Zeit auf dem Schulhof laufenden Bauarbeiten, wieder wie gewohnt über den Schulhof in das Schulgebäude gelangen.

     

    Zahlreiche Kinder fahren zudem mit dem Bus zur Schule. Auch an Haltestellen können Gefahren bestehen. Es ist Aufgabe der Eltern, die Schüler auf die Gefahren hinzuweisen. Beim Ein- und Aussteigen sowie während der Fahrt haben sich alle Schulkinder vernünftig zu verhalten. Ein Busfahrplan befindet sich ebenfalls auf unserer Homepage. Nach den Sommerferien wird wie gewohnt die Bushaltestelle an der Friedhofstraße von der Fa. Schäpers angefahren. Die Kinder können somit wieder über den Schulhof zum Schulgebäude gelangen.

     

    Diejenigen, die mit dem Pkw zur Schule gebracht werden, müssen angeschnallt sein und in einem altersgerechten Kindersitz befördert werden. Beim Aussteigen haben sie das Auto nur auf der Gehwegseite zu verlassen, um so sicher den Schulweg fortsetzen zu können. Eltern werden gebeten bei ihrem Parkverhalten Rücksicht zu nehmen. Im  Nahbereich des Schulzentrums stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung.

     

    Die Eltern sollten daran denken, dass die Kinder, die mit dem Pkw zur Schule gebracht werden, auf diese Weise nicht lernen, mit den Gefahren umzugehen, ihnen fehlt das Fußgänger- oder Fahrradtraining.

     

    Es wird empfohlen, die Kinder in den ersten Schuljahren auf ihrem Schulweg zu begleiten.

     

    Hier ein paar Tipps, die beachtet werden sollten:

     

    ·         Den sichersten Weg üben
    Nicht immer ist der kürzeste Weg zur Schule auch der sicherste.

    Zeigen Sie dem Kind, wo es die Fahrbahn überqueren soll. Ihr Kind muss wissen, dass der festgelegte Schulweg verbindlich ist. Besprechen Sie mit ihm, wie es sich bei unvorhergesehenen Störungen verhalten soll, z.B. bei einem Ampelausfall.

     

    ·         Genug Zeit einplanen
    Müssen Kinder auf dem morgendlichen Weg zur Schule hetzen, steigt die Gefahr, dass sie Straßen unachtsam überqueren. Morgens sollten sie also frühzeitig den Schulweg antreten.

     

    ·         Reflektoren an der Schultasche
    Gerade in den Herbst- und Wintermonaten, wenn Kinder den Schulweg in der Dämmerung zurücklegen müssen, können Schultaschen und Kleidung mit Reflektoren dazu beitragen, dass Kinder im Straßenverkehr frühzeitig gesehen werden. Eltern sollten bei der Wahl der Schultasche also nicht nur auf gute Passform und ein möglichst geringes Grundgewicht achten, sondern auch auf die Reflektor-Ausstattung.


    Die Gemeinde und die Schule appellieren an alle Verkehrsteilnehmer, sich auf den Beginn des Schulalltags einzustellen, insbesondere sind eine angepasste und somit langsamere Geschwindigkeit notwendig.

     

     

    Zur Optimierung dieses Webauftritts werden ggf. Cookies verwendet. Mit der Nutzung unserer Seiten willigen dem ein.
    OK