Burgsteinfurter Straße ab Freitag wieder frei

    Eine sichere, durchgehend getrennte Radverbindung von Wettringen bis auf Burgsteinfurter Gebiet war jahrelang ein Anliegen der Gemeinde. Nun sind erste Teilabschnitte fertiggestellt. Auf einer Länge von 1,4 km wurde die Landstraße umgestaltet, ein separater Fuß- und Radweg wurde angelegt.

     

     „Wort gehalten“, so kommentierte Bauamtsleiter Wolfgang Westhues die heutige Freigabe der L 567 vom Kreisverkehr B 70n in Richtung Steinfurt. Zu Baubeginn im August war dieses das gemeinsame Ziel vom Straßenbaulastträger, Straßen NRW, und der Gemeinde.

     

    Die Gemeinde hatte vor einem Jahr eine Vereinbarung zum Bau eines Radweges vom Kreisverkehr B 70n entlang der L 567 bis zur Einmündung des Wirtschaftsweges „Lange Stiege“ in Burgsteinfurt abgeschlossen

     

    Dieses, so Bürgermeister Berthold Bültgerds, sei ein Beispiel für eine gute Kooperation . Er freute sich, dass mit dieser Maßnahme nicht nur den Radverkehr gestärkt wird, sondern auch zügig umgesetzt werden konnte. Er dankte allen Beteiligten, gerade auch Straßen NRW, für die gute und zielgerichtete Zusammenarbeit. Die zuständigen und verantwortlichen Mitarbeiter, Manfred Ransmann und Heiner Lütke-Wenning, konnten nicht vor Ort sein. Die Finanzierung dieser Maßnahme liegt beim Land, Die Planung und Umsetzung bei der Gemeinde, beauftragt war das Ing. Büro Lindschulte, Münster.

     

    Der Gemeinderat unterstützte stets das Projekt, um eine gute und sichere Radwegeverbindung zu erhalten. Im Zuge der Gesamtmaßnahme wurden bzw. werden auch alle Bushaltestellen umgestaltet und barriefrei angelegt.

     

    Am Freitag erfolgt gleichzeitig die Freigabe des Streckenabschnitts der Kreisstraße (K 61), konkret der Bereich zwischen den Kreisverkehren. Hier sind allerdings noch Restarbeiten, insbesondere Markierungsarbeiten, vorzunehmen. Diese werden von der bauausführenden Fa. Diekmann im kommenden Jahr angegangen.

     

    Die Kosten für die Querschnittsumgestaltung der Landstraße einschl. Anlegung des Radweges und Planungskosten liegen bei rd. 1,1 Mio. €.

     

    Für den Gesamtabschnitt der Kreisstraße, und zwar vom Ortskern (Hügelstr.) bis zum Kreisverkehr B 70n, dürften sich die Gesamtkosten auf rd. 1,15 Mio. € belaufen. Die Gemeinde beteiligt sich mit etwa 350.000 € hieran. Der bauintensive Abschnitt vom Ortskern bis zum Kreisverkehr Bischoff beginnt voraussichtlich bereits Anfang kommenden Jahres.

     

    Zur Optimierung dieses Webauftritts werden ggf. Cookies verwendet. Mit der Nutzung unserer Seiten willigen Sie dem ein.
    OK