Neues aus dem Rathaus

    Kurz und bündig das Aktuellste…

     

    I.     Aus der öffentlichen Bau- und Planungsausschusssitzung am 22.1.2018

     

    Radwege in Haddorf
    Der Bau- und Planungsausschuss sprach sich dafür aus, Förderanträge für die Anlegung bzw. Erneuerung von Radwegen zu stellen.
    Zum einen handelt es sich um den Bereich von der Ortsgrenze Neuenkirchen bis Höhe Goralski. Der Fuß- und Radweg soll dort neu angelegt werden, zudem soll hier die Fahrbahn ausgebaut werden. Die Einmündung in Höhe Goralski von der sog. Ersatzzuwegung muss dabei als abknickende Vorfahrtsstraße ausgebaut werden, dieses entspricht einer Fördervorgabe. Ein weiterer Teilabschnitt betrifft den Radweg von Höhe Goralski bis zum Ende des Campingplatzes. Im Eingangsbereich des Campingplatzes ist ein kleiner Kreisel vorgesehen.

    Ferner ist beabsichtigt, den Fahrradweg entlang der Ersatzzuwegung und zwar von der Haddorfer Feldstraße bis zum Naherholungsgebiet zu erneuern. Dieses Wegestück ist schmal und die Oberfläche uneben. Der Radweg ist hier rund 700m lang.



    II.      Aus der öffentlichen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 23.1.2018

    1.   Gewerbeschau 
    Am 18. März 2018 findet die große Gewerbeschau statt. Die Werbegemeinschaft hat beantragt, die Verkaufsstellen im Gewerbegebiet aus Anlass dieser Veranstaltung von 13.00 bis 18.00 Uhr öffnen zu dürfen. Im Gegenzug sollen die Verkaufsstellen im Gewerbegebiet anlässlich des Martinsfestes geschlossen bleiben. Damit werden die nach dem Ladenöffnungsgesetz NRW maximal zulässigen vier Sonn- oder Feiertage auch in 2018 nicht überschritten. Die Gewerbeschau mit vielen Attraktionen, die auch eine Leistungsschau der hiesigen Gewerbebetriebe pp. darstellt, steht im Mittelpunkt dieses Tages. Die Geschäfte im Ortskern werden nicht geöffnet. Der Haupt- und Finanzausschuss hat sich dafür ausgesprochen, das erforderliche Anhörungsverfahren (Gewerkschaften, verschiedene Verbände etc.) durchzuführen, so dass der Gemeinderat nachfolgend die entsprechende notwendige Verordnung beschliessen kann.

     

    2.  Sachstandsbericht Sozialamt
    In der Sitzung hat Sozialamtsleiter Andreas Brink einen umfassenden Bericht vorgetragen. Im Mittelpunkt standen die Entwicklung der Flüchtlingssituation und die Anzahl der Bedarfsgemeinschaften im SGB II (Hartz IV) und SGB XII (Erwerbsgeminderte und Grundsicherung im Alter). Darüber hinaus wurden die finanziellen Auswirkungen dargestellt.

    Seit 2015 wurden der Gemeinde 196 Flüchtlinge zugewiesen. Im Vorjahr hat die Gemeinde 30 Flüchtlinge aufgenommen. Wie die weitere Entwicklung aussehen wird, ist nur schwer einzuschätzen. Hervorgehoben wurden die bisherigen Integrationsbemühungen. So haben Flüchtlinge sowohl Wohnungen auf dem freien Wohnungsmarkt bekommen, einige sind bereits in das Berufsleben integriert.

     

    III.     Aus der öffentlichen Umwelt- und Agrarausschusssitzung am 24.1.2018

     

    1.     Erneuerung Wirtschaftswege
    In diesem Jahr ist beabsichtigt, folgende Wirtschaftswege zu erneuern.
    - Bollenweg (Haddorf von der K 60 bis Eschweg)
    - Alte Kreisstraße in Haddorf
    - Brechtestraße (von der K 57 bis Höhe Ipe)

    Die geschätzten Kosten belaufen sich auf rund 169.000 €.

    2.    Herstellung von Blühstreifen auf gemeindlichen Flächen
    Der Ausschuss nahm erfreut zur Kenntnis, dass die Verteilung von Samentütchen mit Wildblumeneinsaat von vielen Bürgern positiv aufgenommen worden ist. Die Verwaltung berichtete, dass darüber hinaus auch auf einigen gemeindeeigenen Flächen eine Wildblumeneinsaat erfolgen soll. Darüber hinaus hat das Rathaus den Entwurf einer Leitlinie für die Förderung von Obstbaumanpflanzungen vorgestellt. Die Anträge sind beim Umweltamt der Gemeinde formlos zu stellen. Die Förderung soll es geben für die Anpflanzung von alten hochstämmigen Obstbaumsorten.
    Die Förderbestimmungen sind auf der Homepage der Gemeinde veröffentlicht, Infos gibt es auch beim Umweltamt, Dietmar Roling (T.: 7833).   

    3.    Renaturierung Steinfurter Aa, Tie-Esch
    Die Verwaltung hat über den derzeitigen Sachstand berichtet. Sie geht davon, dass mit der Maßnahme im August 2018 begonnen werden kann. Die Bauzeit wird voraussichtlich 3 Monate betragen. Mit der Renaturierung der Steinfurter Aa in einen naturnahen Gewässerabschnitt, wird einer Forderung der Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Union entsprochen. Die voraussichtlichen Kosten in Höhe von 450.000 € werden zu 80 % vom Land und zu 20 % vom Kreis Steinfurt getragen.

     

    Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und den Karnevalisten in Bilk und bei der WKG viel Spaß!

     

    Berthold Bültgerds

    Bürgermeister